Technische Begriffe

Nachfolgend möchten wir Ihnen einige wichtige technische Begriffe zum besseren Verständnis kurz erläutern:

Candela
  • Die Angabe der Lichtstärke, mit der eine Lichtquelle in eine bestimmte Richtung strahlt (Raumwinkel; Reflektorlampen).
  • Photometrische Größe, um zu messen wie hell oder dunkel das Licht einer Lampe auf den Menschen wirkt.
  • 1 cd entspricht in etwa einer gewöhnlichen Haushaltskerze.
Leuchtmittel Lichtstärke in Candela
Kerze 1
Glühlampe 40W 40
Glühlampe 100W 130
Leuchtstofflampe 40W 200
Suchscheinwerfer 1.000.000
Kelvin
Celsius / °C Kelvin / K Fahrenheit / °F
-273,15 0 -495,67
-17,7777 259,45 0
0 273,15 32
37,7 310,85 99,86
100 212 373,15

Angabe der Lichtfarbe als Farbtemperatur. Bezieht sich auf die Temperatur, auf die man theoretisch einen schwarzen Körper aufheizen müsste, damit er Licht in der gleichen Farbe abgibt.

Die Temperaturdefinition nach Kelvin geht vom absoluten Nullpunkt (-273,15) aus. Der Temperaturunterschied von 1K entspricht einem Temperaturunterschied von 1°C.

Lichtquelle Farbtemperatur
Rotglut 500 K
Kerze 1500 K
Glühbirne 40W 2680 K
Glühbirne 100W 2800 K
Glühbirnen 200W 3000 K
Halogenlampe 3200 K
Spätabendsonne vor Dämmerung 3500 K
Leuchtstoffröhre kaltweiß 4000 K
Morgen-/Abendsonne 5000 K
Vormittags-/Nachmittagssonne 5500 K
Mittagssonne 5500 - 5800 K
Blitzlicht 6000 K
Bedeckter Himmel 6500 K - 7500 K
Nebel 8000 K
Blauer Himmel im Schatten 9000 - 12000 K
Nordlicht 15000 - 25000 K
Lumen
  • Strahlungsleistung einer Lampe, die im Bereich des sichtbaren Lichtes abgegeben wird.
  • Eine gewisse Menge Licht wird in einer gewissen Zeit ausgestrahlt; solange die Lampe leuchtet hält der Lichtstrom an (physiologische Größe – im Gegensatz zu Watt = physikalische Einheit).
  • Anhand des Lichtstromes lässt sich beurteilen, ob eine Lampe mehr oder weniger Licht abgibt als eine andere Lampe. Weitere Aussagen wie z.B. Effizienz der Lichterzeugung können nicht getroffen werden

Durchschnittliche Lichtausbeute gängiger Lampentechnologien

Glühlampe 14 lm/W
Halogenlampe 24 lm/W
Energiesparlampe 66 lm/W
LED Lampe 100 lm/W

Aus Lichtstrom und Leistungsaufnahme lässt sich die Lichtausbeute einer Lichtquelle errechnen:
100W Glühbirne = 1400 Lumen = 14 Lumen je Watt (lm/W)

Lux

Lux ist die Einheit der Beleuchtungsstärke. Diese wird in verschiedenen Vorschriften wie z.B. Arbeitstättenrichtlinie als Vorgabe an die Beleuchtung an Arbeitsplätzen genutzt

Beleuchtungsstärke Beleuchtungsstärke in Lux
Heller Sonnentag 100.000
Bedeckter Sommertag 20.000
Im Schatten Sommer 10.000
Operationssaal 10.000
Bedeckter Wintertag 3.500
Beleuchtung TV-Studio 1.000
Büro-/Zimmerbeleuchtung 800
Flurbeleuchtung 100
Straßenbeleuchtung 10
Kerze ca. 1m Entfernung 1
Sockel

Gebräuchliche Sockel:
230V - Hochvolt

12V - Niedervolt

Fassungen für Steckenergielampen:

Schutzklassen

Definition: Schutzmaßmaßnahme bei Versagen der Basis- oder Betriebsisolierung Schutz bei indirektem Berühren nach DIN VDE 0100 T200

Bild Sockel

Schutzklasse 1: Schutzerdung, Schutzleiter am Gehäuse des Betriebsmittels

Der Schutz gegen elektrischen Schlag beruht nicht allein auf der Basisisolierung, sondern berührbare leitfähige Teile, die im Fehlerfall Spannung annehmen können, sind mit dem netzseitigen Schutzleiter verbunden. Die Schutzleiterklemme ist mit dem Symbol gekennzeichnet.

Bild Sockel

Schutzklasse 2: Schutzisolierung


Spannungsführende Teile sind gegenüber berührbaren Metallteilen mit einer zusätzlichen Schutzisolierung versehen. Der Anschluss des Schutzleiters ist nicht erlaubt.

Bild Sockel

Schutzklasse 3: Schutzkleinspannung, <50V, bei Leuchten und Trafos für Leuchten

SDer Schutz gegen elektrischen Schlag beruht auf Anwendung der Schutzkleinspannung (SELV).

Schutzarten

Die Kennzeichnung der Schutzart besteht aus den Buchstaben IP, auf die zwei Ziffern folgen (nach DIN VDE 0470)

Die wichtigsten/häufigsten Schutzklassen im Überblick:

  • IP20
  • IP60
  • IP65
  • IP67
  • IP44

Die erste Ziffer gibt an:

Fremdkörperschutz (Schutz gegen Eindringen von festen Fremdkörpern einschließlich Staub)

  1. ungeschützt
  2. geschützt gegen feste Fremdkörper > 50 mm (Handrücken)
  3. geschützt gegen feste Fremdkörper > 12 mm (Finger)
  4. geschützt gegen feste Fremdkörper > 2,5 mm (Werkzeug)
  5. geschützt gegen feste Fremdkörper > 1 mm (Draht)
  6. staubgeschützt
  7. staubdicht

Die zweite Ziffer gibt an:

Wasserschutz (Schutz gegen das Eindringen von Wasser mit schädlichen Wirkungen)

  1. ungeschützt
  2. geschützt gegen Tropfwasser (senkrecht)
  3. geschützt gegen Tropfwasser (unter 15°)
  4. geschützt gegen Tropfwasser (unter 60°)
  5. geschützt gegen Spritzwasser
  6. geschützt gegen Strahlwasser
  7. geschützt gegen starkes Strahlwasser
  8. geschützt gegen die Folgen von Eintauchen (30 Min. bis 1m Tiefe)
  9. geschützt gegen Untertauchen (länger/tiefer als "7", nach Vereinbarung zwischen Hersteller und Anwender)

H. Vollmer GmbH
Allmendring 29
75203 Königsbach-Stein

Email: info@vollmer-gmbh.de
Telefon: +49 7232 4005-0
© 2012-2019 HEITRONIC®
Alle Rechte vorbehalten